13 Tipps für dein Vorstellungsgespräch

Herzlichen Glückwunsch: Du bist  eingeladen worden und hast eine wichtige Hürde geschafft. 

Nutze das Vorstellungsgespräch als Chance, deinen zukünftigen Arbeitgeber von dir und deinen Qualitäten zu überzeugen!

Bestens vorbereitet für dein persönliches Vorstellungsgespräch:


Ein wenig Nervosität vor einem Vorstellungsgespräch ist ganz normal. Hauptsache du gehst mit einer positiven Einstellung an das ganze Gespräch heran und hast dich gut vorbereitet:

  • Versuche möglichst viele Informationen über das Unternehmen zu sammeln, z.B. über die Homepage oder Karriereseiten, Image- und Produktbroschüren, weitere Internet-Präsenz wie Instagram oder Facebook oder Gespräche mit Mitarbeitern/innen des Hauses. Vielleicht kennst du sogar jemanden, der dort in deinem Bekanntenkreis arbeitet?
     
  • Plane den Hinweg und stelle dabei sicher, dass du absolut pünktlich zu deinem Termin bist. Den wie heißt es so schön: "Pünktlichkeit ist die einfachste Form der Wertschätzung"
     
  • Wähle dein Outfit mit Sorgfalt aus. Personalchefs/innen bzw. Ausbildungsleiter/innen erwarten saubere, ordentliche und angemessene Bekleidung. Auch auf Details wie gekämmtes Haar, geputzte Schuhe und saubere Fingernägel wird geachtet. Das Gesamtbild sollte auch dem Beruf und der Branche entsprechen. Gerne kannst du dich auch im Vorfeld, im Unternehmen informieren, welche Kleiderordnung gilt.
     
  • Warum interessierst du dich gerade für diesen bestimmten Beruf? Und warum für das Unternehmen? Mit solchen Fragen musst du rechnen. Gerne werden auch nach persönliche Stärken und Schwächen gefragt. Gehe deshalb noch einmal dein Bewerbungsschreiben durch und überlege dir, was du antworten wirst. Notiere dir auch die Fragen, die du im Gespräch stellen möchtest.

Für ein gutes Auftreten:


Wenn du ein paar Grundregeln beachtest, kannst du beim Vorstellungsgespräch ganz leicht Pluspunkte sammeln:

  • Achte bei der Begrüßung und Verabschiedung auf deinen festen Händedruck. Allgemein gilt es, auf seine gesamte Körpersprache zu achten.
     
  • Halte möglichst Blickkontakt zu deinem Gesprächspartner.
     
  • Sprich deutlich, nicht zu schnell, nicht zu laut oder zu leise. Was du sagst, sollte ehrlich sein, aber nicht ausschweifend oder allzu offen.
     
  • Wenn du einmal etwas nicht verstanden hast oder keine Antwort weißt, darfst du das ruhig zugeben.
     
  • Über Schule und Lehrer, über andere Unternehmen etc. solltest du nicht schlecht sprechen. Halte deine Aussagen stets positiv, aber ehrlich.
     
  • Lasse dein Gegenüber ausreden und das Gespräch lenken.
     
  • Ein freundliches Lächeln und eine bequeme Körperhaltung, auch im Sitzen, wirken sympathisch. Achte darauf, die Arme nicht zu verschränken.
     
  • Lässigkeit wie Kaugummi kauen, im Stuhl lümmeln etc. sind unangebracht. Und stelle bitte unbedingt dein Handy aus!
     
  • Selbst Fragen im Vorstellungsgespräch stellen, die dich in Zusammenhang mit der Ausbildung interessieren. Das zeig, dass du dich im Vorfeld sorgfältig informiert hast und die Ausbildungsstelle wirklich möchtest. Allerdings sollte nicht direkt die erste Frage sein, wie hoch deine Vergütung oder dein Urlaubsanspruch sein wird. Stelle eine Frage über den Arbeitsalltag eines Azubis oder in welche Abteilungen du eingesetzt wirst.

 

Der erste Eindruck zählt: Kleiderordnung bei der Bewerbung

In vielen Berufen ist es üblich, sich für ein Vorstellungsgespräch gut zu kleiden. Dies gilt besonders für die Branchen Banken und Versicherungen, wo ein seriöses und korrektes Erscheinungsbild wichtig ist.

Auch bei Handelsunternehmen und im Verkauf wird gerne ein gepflegtes und professionelles Äußeres gesehen. Doch was ist die richtige Kleidung für ein Vorstellungsgespräch?

Die allgemeine Regel lautet: Man sollte sich so kleiden, wie man auch im Job arbeiten würde. Wer also Bürokleidung tragen muss, sollte dies auch beim Vorstellungsgespräch tun. Sportliche Berufe erfordern entsprechend sportliche Kleidung, Handwerker können ihre Arbeitskleidung anziehen.

Grundsätzlich gilt: Wer sich korrekt und gepflegt kleidet, signalisiert dem Personaler, dass er den Job ernst nimmt und sich gut vorbereitet hat. Natürlich sollte man auf Übertreibungen verzichten und auf sein Bauchgefühl hören. Wichtig ist es vor allem, dass man sich in der Kleidung wohlfühlt und selbstsicher auftritt.

 

So läuft's ab:


Vorstellungsgespräche bestehen in der Regel aus drei Phasen. Die erste Phase ist ein kurzes, zwangloses Kennenlernen, bei dem ein paar unverbindliche Worte gewechselt werden. In der zweiten Phase erfolgt die Selbstauskunft und die Vorstellung des Arbeitgebers.

Bei der Selbstauskunft wird man dir konkrete Fragen stellen. Außerdem solltest du ein wenig über dich erzählen, damit man einen besseren Eindruck von dir gewinnen kann. Bei der Vorstellung des Arbeitgebers liegt dein Part im aufmerksamen Zuhören. Selbstverständlich darfst du auch Fragen stellen.

Den Abschluss des Gesprächs leitet dein Gegenüber ein. Verabschiede dich mit Ruhe und Höflichkeit – lautes Aufatmen oder schnelles Hinausstürmen sind fehl am Platze.

Diese Webseite verwendet Cookies

Dazu gehören essentielle Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind. Wir verwenden Cookies auch, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Diese Webseite verwendet Cookies

Dazu gehören essentielle Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind. Wir verwenden Cookies auch, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Ihre Voreinstellungen wurden gespeichert